Mundhygiene: Allgemeine Gesundheit durch Mundgesundheit stärken

Von | 22. September 2009

„Gesund beginnt im Mund – krank sein oftmals auch“. Mit dem diesjährigen Slogan zum Tag der Zahngesundheit am 25. September 2009 weist das Bundesministerium für Gesundheit auf die Risiken einer erhöhten Keimbelastung durch Karies und Parodontitis für die Allgemeingesundheit hin.


Die Bedeutung der Mundgesundheit für die Allgemeingesundheit wird oft unterschätzt. Eine schlechte Mundhygiene, hoher Alkoholgenuss oder starkes Rauchen erhöhen z. B. das Risiko für eine Parodontitis. Vor diesem Hintergrund sind die zum Tag der Zahngesundheit geplanten Aktivitäten zur Aufklärung der Bevölkerung sowie der Ärzteschaft über die Wechselwirkungen zwischen Mundgesundheit und Allgemeingesundheit von großer Bedeutung. Mit den kostenlosen Vorsorgeuntersuchungen beim Zahnarzt sollen Erkrankungen des Zahn-, Mund- und Kieferbereichs möglichst frühzeitig entdeckt und behandelt werden.

Jährlich erkranken etwa 10.000 Menschen in Deutschland an bösartigen Neubildungen der Lippe, der Zunge, des Mundbodens, des Gaumens, der Speicheldrüsen und des Rachens. Dabei sind Männer mit über 7.500 Neuerkrankungen pro Jahr fast dreimal stärker betroffen als Frauen. Krebserkrankungen der Mundhöhle und des Rachens stehen bei Männern hinsichtlich der Erkrankungshäufigkeit aller Krebserkrankungen an siebter Stelle.

Übrigens, seit 2004 haben gesetzlich Versicherte einen Anspruch auf eine neue Methode der Krebsfrüherkennung mit hoher Aussagekraft, den zytologischen Bürstenabstrich. Im konkreten Verdachtsfall führen Zahnärzte diesen für Versicherte schmerzlosen Abstrich zur Frühdiagnostik von Karzinomen durch.

Quelle: Bundesministerium für Gesundheit
(ENDE) verbraucher-impuls.de/22.09.2009

Weitere Artikel:

    Keine ergänzenden Artikel gefunden