Alle Artikel aus der Kategorie: Small-Talk-Wissen

Umwelthilfe: Handelsketten untergraben Glühlampenausstieg

Bau- und Elektromärkte, Drogerien und Supermärkte verkaufen weiterhin die seit mehr als einem Jahr verbotenen Glühbirnen. Testbesuche in den Geschäften zeigen ein zum Teil breites Sortiment an matten Glühlampen sowie 100 Watt Glühlampen, wie die Deutsche Umwelthilfe berichtet. Die Organisation fordert daher die Behörden auf, gegen diese Verstöße gegen das EU-Klimaschutzrecht vorzugehen.

GEZ-Fahnder lässt Unterlagen seiner „Kundschaft“ liegen

Da dürfte ein Alsfelder Autohändler nicht schlecht gestaunt haben: Beim Saubermachen eines Autos, das ein unzufriedener Kunde zurückgegeben hatte, stieß ein Mitarbeiter auf sensible Unterlagen für den Rundfunkgebühreneinzug des regional zuständigen Hessischen Rundfunks. Plötzlich hatten die Autohaus-Mitarbeiter so Einblick in Namen, Adressen, Bankverbindungen sowie handschriftlich ergänzte Verwandtschaftsverhältnisse von Vogelsberger Einwohnern, die auf die ein oder andere Art ins Visier der Gebühreneinzugszentrale (GEZ) geraten waren.

Supermärkte: Rewe startet Angriff auf Aldi, Lidl & Co.

Unter den Supermarktketten und Discountern in Deutschland tobt seit Jahren ein Preiskampf, um Marktanteile zu gewinnen. Zum Jahreswechsel hat nun Rewe einen neuen Angriff auf die Discounter-Konkurrenten Aldi, Lidl & Co. gestartet. In TV- und Radio-Spots wirbt der Lebensmittel-Einzelhändler für seine Eigenmarke „Ja!“ und verspricht: „Keiner ist billiger!“ – auch nicht die Discounter.

Stiftung Warentest: 45 Jahre Verbraucherschutz

Vor 45 Jahren – genau am 4. Dezember 1964 – wurde die Stiftung Warentest auf Beschluss des Deutschen Bundestages gegründet. In Zeiten des Wirtschaftswunders sollte sie den deutschen Verbrauchern im wachsenden Warenangebot mit vergleichenden Produkttests zu mehr Orientierung verhelfen. Seither haben die Tester rund 85.000 Produkte und 1.600 Dienstleistungen untersucht und sich einen verlässlichen Ruf als unabhängige Verbraucherschützer erarbeitet.

Ein Drittel der Internetnutzer verirrt sich im Netz

Viele Computernutzer verirren sich im Internet oder haben Probleme bei der Suche nach Informationen, wie eine Umfrage des Hightech-Verbandes BITKOM zeigt. Danach geben 31 Prozent der Internetnutzer an, dass sie sich häufig oder sehr häufig in der Navigation von Webseiten nicht zurechtfinden – hauptsächlich wegen unklarer Benutzerführung oder mangelnder Übersichtlichkeit der Webseiten. Ein Drittel der Befragten wird nach eigenen Angaben häufig oder sehr häufig von Bannern, Pop-ups oder blinkenden Bildern so stark abgelenkt, dass sie ihr eigentliches Ziel aus den Augen verlieren.