Jetzt das Haus für den Winter rüsten

Von | 13. November 2009

Herbststürme, Frost und die Last des Schnees lassen aus einem kleinen Schaden schnell einen großen werden. Daher sollten Hausbesitzer ihr Heim rechtzeitig und genau unter die Lupe nehmen. Einige der anfallenden Arbeiten kann ein handwerklich versierter Hausbesitzer selbst erledigen. Bei komplizierten Fällen sollte man aber stets den Fachmann zurate ziehen.


Letzteres lohnt sich auch steuerlich: „Bis zu 20 Prozent der Handwerkerkosten, maximal jedoch 6.000 Euro, können Hauseigentümer im Jahr steuerlich anrechnen“, erklärt Ralf Palm von der BHW Bausparkasse. Daraus könne sich eine Steuerersparnis von bis zu 1.200 Euro jährlich ergeben. Allerdings seien nur Lohn- und nicht Materialkosten absetzbar.

Feuchtigkeit bleibt draußen…

Defekte Dachziegel, brüchige Isolierungen oder Risse in der Fassade müssen unbedingt repariert werden. Andernfalls machen sie die äußere Schutzhülle der Immobilie auf Dauer angreifbar. Wenn Feuchtigkeit in Dach oder Mauer dringt, sind größere Schäden die Folge. Außerdem kann das Stauwasser im Winter gefrieren und Putz absprengen. Deshalb: Fugen noch vor dem Kälteeinbruch abdichten und Abdeckungen erneuern.

Weil feine Risse am Dach aber selbst dem geschulten Auge oft verborgen bleiben, ist ein Gegencheck auf der Innenseite ratsam. Dunkle Verfärbungen am Gebälk des Dachstuhls oder Feuchtigkeitsflecken an den Wänden sind Hinweise, dass von außen Wasser eindringt.

…und Wärme bleibt drinnen

Undichte Türen und Fenster treiben die Heizkosten in die Höhe. Um Wärmeenergie nicht zu verschwenden, ist auch hier eine sorgsame Kontrolle angeraten. Hausbesitzer sollten undichte Abdichtleisten an den Türen austauschen und poröse Gummilippen an den Fenstern ersetzen. Sind Fensterrahmen stark verzogen, empfiehlt sich auch eine Teilerneuerung.

Ein Fall für den Fachmann ist die Heizanlage. Zu einer ordnungsgemäßen Wartung der Anlage gehören in der Regel: Heizkessel reinigen, Brenner, Heizwasser und Kondensatableitungen prüfen, Verschleißteile erneuern, Leitungsventile checken und bei Bedarf Dichtungen austauschen.

Quelle: Postbank/BHW Bausparkasse
(ENDE) verbraucher-impuls.de/13.11.2009

Weitere Artikel:

    Keine ergänzenden Artikel gefunden

Ein Kommentar zu “Jetzt das Haus für den Winter rüsten

  1. Düsseldorf Immobilien

    Viele Hauseigentümer vernachlässign schon mal gerne den Hauscheck vor dem Winter, weil sie meistens davon ausgehen, dass schon alles in Ordnung sei. Das Prinzip lautet meistens: Wenn ich nichts bemerke, wird auch nichts sein!
    Beiträge wie diese sind deshalb gerade wichtig, damit es sich in das Bewußtsein der Menschen einprägt, vor dem Winter und auch danach wieder einen Check zu machen und mögliche kleine Schäden zu beheben, damit sie nicht zu große Schäden werden!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.