Reifeneinlagerung: ADAC bietet Formular zur Reifenkennzeichnung

By | 10. November 2010

Wer seine Reifen einem Autohaus zur Einlagerung überlässt, handelt sich dabei häufig Ärger ein. Immer wieder kommt es vor, dass Reifen nach der Einlagerung vom Autohaus nicht mehr aufgefunden werden können oder bei der Rückgabe Beschädigungen aufweisen, wie der ADAC unter Berufung auf Mitgliedererfahrungen berichtet. Die Juristen des Clubs haben daher ein Formular entwickelt, das sich interessierte Autobesitzer im Internet herunterladen können.


Das Reifen-Einlagerungsprotokoll gibt es als .pdf-Datei unter: www.adac.de/reifeneinlagerung

In das Formular werden Einzelheiten der eingelagerten Reifen wie zum Beispiel Hersteller, Modellbezeichnung, Größe etc. eingetragen. So können Verwechslungen ausgeschlossen und „verlorene“ Reifen leichter wieder aufgefunden werden. Ferner wird in dem Formular dokumentiert, ob die Reifen und Felgen Beschädigungen oder Besonderheiten aufweisen. Dadurch lassen sich Streitigkeiten bei Rückgabe der Reifen vermeiden.

Das Protokoll sollte möglichst vollständig ausgefüllt, von beiden Seiten unterschrieben und sorgfältig vom Kunden aufbewahrt werden. Aber auch wenn sich der Reifenwechselbetrieb weigern sollte, das Protokoll zu unterschreiben, sind die Informationen des Formulars für den Eigentümer der Reifen wertvoll. Die wenigsten Autofahrer können nach einem halben Jahr noch genau sagen, welche Reifen (Marken, Modelle) sie zum Einlagern weggegeben haben.

Quelle: ADAC
(Ende) verbraucher-impuls.de/09.11.2010

Weitere Artikel:

    Keine ergänzenden Artikel gefunden