Schön und gesund sitzen: Tipps für den perfekten Bürostuhl

Von | 8. September 2009

Schick soll er sein, aber auch lange haltbar, gesund und im besten Falle auch noch umweltschonend – diese Tipps weisen den Weg zum richtigen Stuhl, der sein Geld wert ist. Ein neuer Bürostuhl für die Mitarbeiter oder das Home Office ist eine langfristige Investition, bei der es viel zu beachten gilt. Der norwegische Bürostuhlhersteller HÅG gibt Tipps, worauf Käufer achten sollten:

Das Design

Das Aussehen des Stuhls ist meist ein wichtiges oder gar entscheidendes Kriterium beim Kauf. Fast alle Bürostuhlhersteller legen großen Wert auf das Design und manchmal gestalten sogar berühmte Kreative ein Modell. „Dabei lohnt es, sich die gesamte Produktpalette und auch ältere Modelle anzusehen – denn gutes Design ist zeitlos und auch nach Jahren noch außergewöhnlich schön anzusehen“, meint Claudia M. Beltermann, Sporttherapeutin und Ergonomie-Expertin bei HÅG.


Die Ergonomie

Ein Bürostuhl, der nicht ergonomisch ausgearbeitet ist, führt früher oder später erneut zu genau den Kopfschmerzen und Rückenbeschwerden, aufgrund derer die Neuanschaffung eventuell ursprünglich ins Haus stand. Doch wann ist ein Stuhl gesund? Ganz einfach: Der Mensch verfügt von Natur aus über einen starken Bewegungsdrang. Deshalb sind ergonomisch hochwertige Bürostühle so konzipiert, dass sie den Sitzenden zu kleinen Bewegungen anregen: Diese fördern die Durchblutung und sorgen so ganz nebenbei auch für eine gesteigerte Leistungsfähigkeit und bessere Konzentration.

„In jedem Fall sollte die Sitzfläche an die Rückenlehne gekoppelt sein, so dass sie beim Zurücklehnen oder Vorbeugen des Sitzenden „mitgeht“, rät Beltermann. Der Rücken werde so in einem gesunden Verhältnis abwechselnd be- und entlastet.

Die Ökologie

Ein weiterer Punkt, der heutzutage bei kaum einer Anschaffung mehr außer Acht gelassen werden sollte, ist der Umweltschutz. Auch die Bürostuhlhersteller folgen der Notwendigkeit bei der Produktion und Materialauswahl und ermöglichen eine sehenswerte Auswahl an recycelbaren Stuhlmodellen. Und für die Kunden sicherlich noch wichtiger: Mit der Zeit können sich etwaige in den Bürostühlen und Stoffbezügen verarbeitete Giftstoffe negativ auf die Raumluft auswirken und das körperliche Wohlbefinden und die Konzentration beeinträchtigen. „Chrom beispielsweise ist ein extrem umweltschädliches Material, das auch als krebserregend gilt“, erläutert HÅG-Expertin Beltermann.

Die Qualität

Ein Stuhl, der in allen Punkten von der Optik bis hin zur Wiederverwertbarkeit die Erwartungen erfüllt, kostet tatsächlich meist etwas mehr als ein sehr einfaches Modell. Doch bieten hochwertige Stühle auch eine höhere Qualität und Haltbarkeit. Eine Garantie von zehn Jahren bei normalem Gebrauch sollte der Käufer vom Hersteller mindestens erwarten. Enthält der Stuhl eine Gasfeder, sollte für diese eine unbegrenzte Garantie bestehen. Schließlich soll ein Stuhl der gut aussieht, gesund ist und dabei auch noch das grüne Gewissen beruhigt auch möglichst lange für angenehmes Arbeiten sorgen.

Check-Liste: Worauf Sie beim Kauf eines Bürostuhls achten sollten:

1. Gefällt mir der Stuhl optisch und passt das Design zum restlichen Mobiliar?

2. Sind Sitzhöhe, Sitztiefe und Rückenlehne verstellbar?

3. Ist die Sitzfläche beweglich?

4. Werden zusätzliche Bauteile wie Fußstützen oder Nackenstützen für das Modell angeboten?

5. Werden für den Stuhl und den Bezug Chemikalien, Chrom oder PVC verwendet?

6. Wie sieht der ökologische Fußabdruck des Unternehmens aus, der das Modell herstellt?

7. Gewährt das Unternehmen eine Garantie von mindestens zehn Jahren auf das Modell?


Quelle: HÅG
(ENDE) verbraucher-impuls.de/08.09.2009

Weitere Artikel:

    Keine ergänzenden Artikel gefunden