Unfallversichert bei der Weihnachtsfeier

Von | 9. Dezember 2009

Während der betrieblichen Weihnachtsfeier stehen Arbeitnehmer unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Darauf weist die gesetzliche Unfallversicherung VBG hin. Voraussetzung für den Versicherungsschutz ist, dass die Unternehmensleitung oder deren Beauftragter die Feier veranstaltet und fördert sowie an der Feier selbst teilnimmt.


Zeit und Ort der Feier spielen für den Versicherungsschutz keine Rolle, die Teilnahme an der Feier muss allerdings allen Angehörigen des Unternehmens offen stehen. Der Versicherungsschutz endet erst, wenn die Unternehmensleitung oder ihr Beauftragter die Veranstaltung für beendet erklärt. Allerdings gilt die Absicherung nur für die tatsächlichen Mitarbeiter eines Unternehmens – und nicht für Gäste oder Familienangehörige der Beschäftigten.

Während der Feier besteht Versicherungsschutz für alle Tätigkeiten, die dem Gemeinschaftszweck der Veranstaltung entsprechen, wie etwa Essen, sportliche Betätigungen, Spiele und Tanzen. Ebenso sind auch die direkt mit der Veranstaltung zusammenhängenden vorbereitenden Tätigkeiten sowie die Wege von und zur Weihnachtsfeier versichert. Bei letzterem greifen im Übrigen die gleichen Voraussetzungen, die auch für die Wege von und zur Arbeit gelten.

Quelle: VBG Hamburg
(ENDE) verbraucher-impuls.de/09.12.2009

Weitere Artikel:

    Keine ergänzenden Artikel gefunden